Prozessbegleitende Gespräche

Einen wichtigen Teil meiner Arbeit stellt die Begleitung innerer Prozesse dar.

Mit Prozessen meine ich psychische und körper­liche Reaktionen wie Emotionen, Körper­empfindungen, Bilder, die sich im Körper­inneren abspielen.

Manchmal ist es not­wendig und hilf­reich, neben der stillen Cranio­arbeit mit Sprache zu begleiten. Manch­mal zeigt sich dabei ein Thema oder ein Symptom, das Auf­merk­sam­keit braucht und vom Klienten gesehen werden will, bevor es in die Lösung, Wandlung und Heilung gehen kann.

Werden trauma­tische Themen aktiviert, ist eine ressourcen­orientierte Begleitung mit Sprache ein wichtiger Schlüssel, damit fest­gehaltene Energien zu einer sicheren Ent­ladung gebracht werden können. Bei trauma­tischen und stress­betonten Themen arbeite ich mit dem Körper­spür­bewusst­sein, Erdung, dem Auf­finden und Erkennen von unter­stützenden Kräften und Res­sourcen, Empfindungen und inneren Bildern.

Durch Traumata und Stress lädt sich vor allem unser Nerven­system auf. Häufig bleiben über­schüssige Energien und Kräfte im System gebunden und finden keinen natür­lichen Weg der Entladung.

Durch un­se­re mo­der­ne Le­bens­füh­rung kommt es häu­fig zu ei­ner Über­rei­zung des Ner­ven­sys­tems. Zu­neh­men­de An­for­de­run­gen im Be­rufs­le­ben mit ei­ner stei­gen­den Ver­dich­tung von Ar­beits­leis­tung so­wie die He­raus­for­de­rung mo­der­ner Be­zie­hungs­for­men, die nicht immer glück­lich verlaufen, sondern häufig zu Irri­tationen, Unzu­frieden­heit oder Unver­ständnis führen, machen es nicht leicht im Leben, ruhig, entspannt und gelassen zu bleiben. Hinzu kommt eine Über­flutung an Angeboten, Informa­tionen, Wahl­möglich­keiten in allen Bereichen unseres all­täg­lichen Lebens, sei es beruflich oder privat. Wir sind ständig dazu aufgefordert zu wählen und zu selek­tieren.

Wird uns das alles zuviel, dann bezeichnen wir das als Stress. Diese Über­forderung kann die natürliche Fähigkeit der Selbst­regulation außer Kraft setzen und unter anderem zu Erregungs- oder Spannungs­zuständen sowie zu Er­schöpfung, Depres­sion und Burnout-Syndromen führen.

Stress an sich lässt sich kaum vermeiden, was wir jedoch lernen können, ist unsere Fähig­keit zu erweitern, mit Stress intelli­gent und gelassener umzugehen.

Prozess­begleitende Gespräche und Cranio­arbeit können hierzu einen wichtigen Beitrag leisten.